Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Was kann ich für mich tun?

Wir leben gerade in einer Zeit, in der wenig normal scheint. Alles ist anders. Da ist es hilfreich, sich ab und zu Ruhe zu gönnen. Nehmen Sie sich immer wieder Zeit, um das Erlebte der letzten Wochen und Monate für sich zu verarbeiten und sich zu erholen. Vergessen Sie dabei nicht, dass Sie ganz normal sind; die Pandemie ist der Ausnahmezustand.

- Was sind Ihre momentanen Bedürfnisse? Nehmen Sie sich Zeit für Dinge, die Ihnen gut tun. Vielleicht gehen Sie gerne spazieren? Vielleicht machen Sie gerne Sport? Vielleicht treffen Sie gerne liebe Menschen? Unter Beachtung der Hygieneregeln ist gerade viel möglich, was gut tut. Vielleicht probieren Sie die eine oder andere Übung hier aus.

- Was sind Ihre momentanen Gefühle? Unterdrücken Sie sie nicht, sprechen Sie mit vertrauten Menschen. Wenn Sie Ihre Erfahrungen teilen, merken Sie schnell, dass es vielen Menschen geht wie Ihnen. Und das Teilen lässt uns näher zusammenrücken; auch über das Telefon oder den Bildschirm.

- Versuchen Sie, immer mal wieder zu einem früheren Alltagsablauf zurückzukehren. Es tut gut, Vertrautes zu erleben. Den "neuen" Alltag mit Corona bekommen alle anderen auch nicht besser hin als Sie. Das Umschalten von Alltag auf Krise und weiter in einen "neuen" Alltag fällt allen schwer. Vielleicht finden Sie eine kleine eigene Routine, die Ihnen hilft im "neuen" Alltag weiter anzukommen.

- Die Zeit löscht unsere Erinnerungen nicht. Ihre momentanen Gefühle und Erfahrungen werden Sie noch lange beschäftigen. Die Pandemie wird ins kollektive Gedächtnis der Menschheit eingehen, auch wenn wir unterschiedlich von ihr betroffen sind. Schreiben Sie doch alles auf; damit schreiben Sie es sich auch ein wenig von der Seele.

- Zögern Sie nicht, seelsorgliche Hilfe oder psychologische Beratung in Anspruch zu nehmen. Wir haben Anlaufstellen in Berlin hier aufgeführt. Wenn Sie nicht in Berlin oder in der Nähe wohnen, hilft Ihnen eine Suche bei der Suchmaschine Ihres Vertrauens. Auch die Telefonseelsorge kann Ihnen mit Beratungsstellen in Ihrer Nähe weiterhelfen.

Letzte Änderung am: 05.08.2020